Berichte
Veröffentlichungen

Berichte und Veröffentlichungen

Radfahren mit Sinn und allen Sinnen auf Jakobuswegen 
März 2021 – Videobeitrag

Radfahren mit Sinn und allen Sinnen
Einleitungsvortrag – Videobeitrag

Luther Tour September 2016
Videobeitrag

Hilpoltsteiner Kurier – Mit dem Rad auf Pilgertour

Jakobusweg Thalmässig  Novemberg 2019 – Textbeitrag

Auszug aus dem Buch „Wege zum Wachsen eröffnen“ März 2020

Oliver Gußmann, Michael Kaminski, Thomas Roßmerkel – Textbeitrag

„der pilger“  Rund ums Pilgern   April 2020
Textbeitrag

Grüß Gott“   Ich bin dann mal Radeln   2020
Textbeitrag

Radfahren mit Sinn und allen Sinnen auf Jakobuswegen 
März 2021 – Videobeitrag

Radfahren mit Sinn und allen Sinnen

Einleitungsvortrag zur Projektdarstellung des Radpilgerns von Pfarrer Jürgen Nitz im Auftrag der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern im März 2021

Viele Menschen haben in unserer unruhigen Zeit das Bedürfnis zu pilgern. So ein Fußpilgerweg hat schon auch seine Herausforderungen an die körperliche Konstitution. Unser Gemeindepfarrer, Jürgen Nitz, hat dies schon lange beobachtet und hatte die Idee, das Pilgern auf das Zweirad zu verlegen. Damit kann der zeitliche Aufwand durch schnelleres Fortkommen im Vergleich zum Fußpilgern deutlich reduziert, das Erleben und Erfahren genauso empfunden werden.

Luther Tour

August 2016

Im Jahr 2016 ist zum 500-sten Jahresstag des Thesenanschlags an der Schlosskirche zu Wittenberg, eine Radpilgergruppe mit 25 Teilnehmern von Kaufering nach Wittenberg geradelt.

Die Radpilgerreise wurde 2016 durchgeführt, da bei der großen Anzahl von Teilnehmern die Unterbringungsmöglichkeiten im tatsächlichen Jubiläumsjahr sich als nicht zuverlässig erwies. So hatten wir nicht den Trubel und konnten viele Stationen des Wirkens von Luther konnten erleben.

Nachstehend ein kleiner Einblick.
Die Luther-Tour könnt Ihr Euch unter der Rubrik weitere Radpilgerwege ansehen, die Lage- und Höhenplane und die gpx Dateien herunterladen.

Ein ganz besonderes Ereignis.

Mit dem Rad auf Pilgertour

Hilpoltsteiner Kurier vom 26.11.2019, verfasst von Andrea Karch

Jakobuswege er- fahren - Aufbrechen auf Jakobus Radpilgerwegen

verfasst von Jürgen Nitz, Pfarrer Evang.-Kirchengemeinde Kaufering, Auszug aus dem Buch „Wege zum Wachsen eröffnen“Oliver Gußmann, Michael Kaminski, Thomas Roßmerkel ISBN978-3-00-065182-3

Wer aufbricht auf einen Pilgerweg macht neue Entdeckungen, lernt Menschen, sich selbst, Gottes Schöpfung und den Schöpfer, manchmal sogar neue innere und äußere Welten kennen. Er-fahrung bedeutet Bewegung, Verlassen des Gewohnten, neue Horizonte, neue Begegnungen… all das macht die Faszination des Pilgerns aus. Viele Menschen brachten solche persönlichen Erfahrungsberichte in Bewegung. Uns brachten diese berührenden Lebenszeugnisse auf Radpilgerwege. 

Radpilger und Pilgerinnen sind wir in Kaufering seit nunmehr 12 Jahren. Unsere Radpilgerwege führten uns nach Taize, nach Assisi, nach Rom, nach Santiago de Compostela. Und die Begeisterung und Faszination wuchs, zuerst in der
Kirchengemeinde, bald auch weit darüber hinaus. Denn zum Jubiläum der Reformation 2017 „erfanden“ wir den Luther Radpilgerweg von Augsburg nach Wittenberg und verbanden auf diesem Weg alle wichtigen Lutherorte. Vor kurzem lobte Spiegel Online in seinem Artikel

„Ich bin dann mal weg mit dem Rad“ zwei Jahre nach dem Jubiläum unsere Arbeit  .…………

Artikel aus der Zeitschrift "der pilger"

Artikel aus der Zeitschrift "Grüss Gott"

Herausgeber im Auftrag des Evangelisch-Lutherischen Landeskirchenrats vom Arbeitskreis Kirche und Tourismus in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

Radfahren mit Sinn
und allen Sinnen auf Jakobuswegen

Videovorstellung

Hier kann man Eindrücke gewinnen, die frohen Teilnehmer, die herrliche Landschaft, die vielen stillen Orte und alles ums Radpilgern. Gemeinschaft und Zusammensein verstärkt den Pilgergedanken. 

Eine kurze Video Vorstellung, die Bilder von begeisterten Radpilgern zeigt und von diesen Der „Funke“ überspringen soll.

Mitschnitt des Radiobeitrags zum Radpilgerweg

zum Anlaß der Eröffnung des Jakobus Radpilgerweges in Ansbach am 05.04.2021 erstellt von neigenfind.org

"Pilgerort Rundkapelle" aus dem Pfarrmagazin "WEGWEISER"

der Evangelischen Kirchengemeinde Nürnberg Altenfurt im Juni 2021 ​

Jakobus Radpilger Projekt der ELKB/adfc

Artikel aus dem 34. Rundbrief der Jakobus Pilgergemeinschaft Augsburg e.V. – Juli 2021

Radpilgern - jetzt auch durch Oberfranken

Eröffnung des Radpilgerweges mit Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner - Auszug aus der Frankenpost, Hof vom 08.07.2021

Pilgern auf zwei Rädern

Auszug aus dem Schwabacher Tagblatt, August 2021

Radpilgertour Nürnberg - Memmingen

September 2021

Auf Einladung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs, ADFC Landsberg am Lech, wurde im September eine Jakobus-Radpilgertour von Nürnberg nach Memmingen in 5 Tagesetappen durchgeführt. Programmpunkte waren Radeln, unberührte Landschaften genießen, und Stopps  an historischen Plätzen und Ortschaften. Dazu stille Zeiten und Impulse in Kirchen, wo schon vor 800 bis 1000 Jahren Fußpilger Einkehr hielten. 

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Clubs, Kreisverband Landsberg (ADFC),  hat auch 2021 wieder Jakobus-Radpilgertouren angeboten. Hintergrund war,  dass der evangelische Pfarrer Jürgen Nitz schon vor 15 Jahren mit Gruppen-Pilgern auf dem Rad begonnen hat und sogar bis Santiago di Compostella oder  Rom gefahren war.  Seit einigen Jahren erkundete  er nun mit Reinhard Heckmann und Christian Reuting historische  Jakobuswege in Bayern, Hessen und Baden-Württemberg für  Radfahrer geeignete Radpilgerwege.  

Die Tour von Nürnberg nach Memmingen ist eine Teilstrecke des von Hof nach Konstanz führenden Radpilgerweges. Eine Gruppe von  18 Radfahrern startete unter Führung der Tourenleiter Jürgen Nitz und Reinhard Heckmann an der Nürnberger Jakobus-Kirche versehen mit ermutigenden  Worten und dem Segen des dortigen Pastors. Etappenziele waren Abenberg, Kloster Heidenheim am Hahnenkamm, Abtei Neresheim, Oberelchingen und  Memmingen. Am 6. Tag ging es zurück nach Kaufering. Die Wegstrecke betrug insgesamt 440 km  quer durch die Landschaft, weg vom Hauptverkehr im Wechsel von Teer- und  Schotterstrecken. Die Übernachtungen erfolgten in gut ausgewählten Quartieren. Für etwas geübte Radler mit E-Bikes war dies insgesamt eine eher lockere Anforderung. Immer wieder eröffneten sich bislang unbekannte Landschaften, Täler und Anhöhen und das Staunen 

der Vielfalt unserer bayerischen Heimat. Auch die Herausforderungen eines Regentages und der teils überflutete Iller-Radweg wurden bewältigt. Interessant war der Besuch von Orten, welche für die Pilger von damals besonders wichtig waren. Orte der Geschichte und der Stille, dazu gab es täglich einen Impuls für uns Pilger im Heute. Es war eine gute Radgemeinschaft, kein Unfall, kein  böses Wort und manches ist nicht nur in den Beinen, sondern auch im Herzen an Ermutigendem hängengeblieben. Radeln mit Pilgern – eine neue und bereichernde Erfahrung. 

                                                                                   ADFC Landsberg am Lech © Dr. Gerhard  Strobl 

Mit dem Rad auf Pilgerschaft

Auszug aus adfc RADWELT März/April/ Mai 2022 Beitrag Herr Lutz Bäucker

Der radelnde Pilger

Münchner Merkur, Porträt von Herrn Lutz Bäucker 19. April 2022